Jetzt geht es rasant voran mit dem Neubau KSU: Bis im Sommer 2020 sind alle Arbeiten zum Neubau vergeben und der Rohbau steht.

Petrus hat es Anfang Jahr mit den Arbeiten auf der Baustelle des Neubaus des Kantonsspitals Uri gut gemeint: Statt Schnee und Matsch schien nach der Weihnachtspause die Sonne. Das Wetter wurde genutzt: Die Arbeiten am Untergeschoss sind gutvorangekommen. Fortschritte gab es auch bei der neuen Energiezentrale – sie ist das technische Herzstück des neuen Gebäudes und beherbergt wichtige technische Einrichtungen für den späteren Betrieb.

Aktuell laufen die Baumeisterarbeiten am Erdgeschoss. Hier finden die Eingangshalle mit dem Empfang, der Notfall, das interdisziplinäre Ambulatorium mit Untersuchungsräumen und das neue Restaurant des KSU Platz. Die ersten Raumteilungen sind schon sichtbar. «Jetzt wächst der Neubau buchstäblich aus dem Boden heraus», erklärt Projektleiter René Mulle. Bis im Sommer 2020 soll der Rohbau mit vier oberirdischen Geschossen hochgezogen sein. Dann sieht man zum ersten Mal die kompletten Dimensionen des Neubaus.

Im Verlauf des Jahres 2020 stehen die Bauarbeiten an der Gebäudehülle mit Fenstern, Fassaden und Dachabdichtungen auf dem Programm. Bis Anfang 2021 soll die gesamte Gebäudehülle geschlossen sein. Ab diesem Zeitpunkt geht es im Innern des Neubaus mit Haustechnikinstallationen, Leichtbauwänden, Unterlagsböden etc. weiter, bevor es an den eigentlichen Innenausbau und dem Einbau der Medizintechnik geht. In Betrieb genommen werden soll der Neubau im Sommer 2022.