Thomas von Deschwanden hat als Polier der Implenia Schweiz AG auf der Baustelle des neuen Kantonsspitals Uri (KSU) alle Fäden in der Hand. «Geht nicht, gibt’s nicht», sagt der 29-jährige Altdorfer.

Nein, eine Baustelle wie jede andere sei diese bestimmt nicht, erklärt Polier Thomas von Deschwanden. «Als Urner bin ich sehr stolz darauf, zusammen mit einem seit Jahren eingespielten Team das neue Kantonsspital bauen zu dürfen», präzisiert er. Das KSU bezeichnet er als seinen bisherigen Karrierehöhepunkt. Und das mit 29 Jahren. An seine Pensionierung zu denken, sei aber definitiv noch zu früh, meint er lachend.

Als Polier ist Thomas von Deschwanden der Chef auf der Baustelle und für das Tagesgeschäft zuständig. Er legt die Tagesziele fest, rapportiert, kontrolliert, optimiert und bestellt
das Material. Dabei setzt er mit rund 40 Personen aus sieben Nationen die Pläne der Architekten und Planer um. Lösungsorientiertes Denken, Mut zum Improvisieren und Kreativität
sind Eigenschaften, die ihm als Polier helfen, jeden Tag etwas Neues zu erschaffen. Dies setzt er unter grossem Zeit- und Kostendruck um. Trotz diesem Druck steht die Sicherheit
auf der Baustelle an erster Stelle.

Aber noch etwas anderes ist ihm sehr wichtig: Teamgeist. «Denn nur als Einheit können wir die verlangte Leistung erbringen», sagt Thomas von Deschwanden bestimmt.